ALEXANDER KNAPPE & Support: Lee MacDouga...

18.12.2014

ALEXANDER KNAPPE & Support: Lee MacDougall

Datum: 18.12.2014

Kategorie: Konzert

Veranstalter: 3Dog-Entertainment oHG

Konzertdetails:

Musiktheater Piano
Lütgendortmunder Straße 43 Dortmund DE-NW 44388 DE
  • Datum
    18.12.2014
  • Einlass / Beginn
    19:00 Uhr / 20:00 Uhr
  • Tickets
    VVK: 17,00 € / AK: 21,00 €

Konzertinformation:

Es ist März 2014, Tag 542 nach Alexander Knappe´s Debütalbum. 542 Tage zwischen Euphorie und Wahnsinn, zwischen Himmel und Dreck. Seine erste Single ,,Sing mich nach Hause“ schafft es in die Radiocharts. 2012 erscheint das Debütalbum ,,Zweimal bis Unendlich“, welches direkt auf Platz 21 der Charts einsteigt. Es folgen Festivals, die erste Deutschlandtour. 2013 dann ein Konzert mit dem Philharmonischen Orchester des Cottbuser Staatstheaters vor ausverkauftem Haus. “ Man sagt, die meisten Künstler machen so eine Orchestergeschichte am Ende ihrer Karriere. Bei mir ist es in den Anfang gerutscht. Hätte nie geglaubt, dass es so kommt. Niemand hat geglaubt, dass es so kommt. Volle Kraft voraus oder gar nicht. Jetzt atme ich ein. Öffne meine Augen. Und ich bin ehrlich, manchmal wollte ich hinschmeißen, wollte mein altes Leben zurück. Es lebt sich nicht leicht zwischen Himmel und Dreck. Doch mein Herz hat gewonnen.“ ( Zitat Alexander Knappe )

Aus diesen Gefühlen heraus entstand sein zweites Album. Es handelt von Alexander Knappe selbst und denen, die für diesen einen Traum kämpfen. Leben, gewinnen, verlieren. Und weitermachen, LAUTER LEBEN.

Lasst euch im Winter live überzeugen, denn dann kommt Alexander Knappe auf „Lauter Leben“ Tour 2014 quer durch Deutschland!

Alexander-Knappe

alexander_knappe_01

alexander_knappe_02

SUPPORT: Lee MacDougall

Lee MacDougall

Geboren und aufgewachsen in Grimsby, einer kleinen Stadt an der Nordküste Englands, die berühmt ist für ihre Fischindustrie, weiß Lee MacDougall schon als Kind, dass er Musiker werden will. Er studiert 3 Jahre Komposition und Produktion an einer Universität in Nordengland. Während dieser Zeit spielt er in örtlich bekannten Bands und spielt regelmäßig live. Nach dem Abschluss arbeitet er aber zunächst in einer örtlichen fischverarbeitenden Fabrik, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Nachdem ihm aber dort von einem Kollegen die Schuhe geklaut werden und er barfuss nach Hause laufen muss, schmeißt er den Job hin. Seine Eltern geben ihm einen Monat Zeit, eine Arbeit zu finden und die Miete zu zahlen. Die nächsten 3 Wochen schließt sich Lee in sein  Zimmer ein, schreibt Songs und nimmt Demos auf, die er anschließend an diverse Labels nach London schickt. Die kommen sehr gut an und er geht nach London, um näher am musikalischen Geschehen der Zeit zu sein. Das folgende Jahr spielt er überall wo es nur irgendwie möglich ist und begleitet sich selbst auf der Gitarre. Um Kosten zu sparen, übernachtet er in Tonstudios oder auf dem Flur bei Freunden. Er gründet eine Band, die auch recht erfolgreich ist und unter anderem als Headliner beim Quingdao – Festival in China vor 60.000 Menschen auftritt und von über 50 Millionen im Fernsehen gesehen wird. Am Flughafen wird die Band wie die Beatles empfangen. Zurück in London, löst er die  Band allerdings wieder auf, weil ihm die Richtung, in die sich die Band entwickelt, nicht gefällt. Er beginnt persönlichere Texte zu schreiben, um einen direkteren Draht zu seinem Publikum aufbauen zu können. Beeinflusst vom typisch englischen Songwriting  der Beatles, Kinks oder Rod Stewart, aber auch von Nirvana und Tom Petty erlangt Lee schnell die Aufmerksamkeit der Londoner Akustikszene und von Leuten aus der Musikindustrie, die ihm gute kleine Konzerte verschaffen, bei denen er seinen Stil verfeinern kann. Es folgen Auftritte als Support von Train, Starsailor, Paolo Nutini, The Feeling, Bob Dylan und Van Morrison. Im Juli 2010 veröffentlicht er eine selbstproduzierte EP, die er in seinem Wohnzimmer aufgenommen hat. Innerhalb der ersten beiden Wochen verkauft  er davon über 2000 CD´s ohne jegliche Promotion, nur über die Fanbase, die er online aufgebaut hat.

Lee MacDougall beginnt 2011 ausgiebig in den USA, Canada, Österreich, Italien und Deutschland zu touren. Zurück in London eröffnet er die Show von Sex Pistol – Glen Matlock im legendären 100 Club. Zum Ende des Jahres 2011 supportet Lee die komplette England – Tour von Rumer und hat so die Möglichkeit, seine Songs jeden Abend vor knapp 3000 Zuhörern zu präsentieren z.B. in Hallen wie Manchester Apollo und Glasgow Royal Concert Hall. 2012 tourt er mit Tom Lüneburger fünf Wochen durch Deutschland um anschließend auf eine dreimonatige Tour durch die USA zu gehen. Es ist seine dritte Tour dort innerhalb eines Jahres. Ohne einen offiziellen Tonträger veröffentlicht zu haben, hat sich Lee durch ständige Livepräsenz eine ordentliche Fangemeinde in den USA und Europa erspielt, sodass es nun an der Zeit ist, das Debutalbum aufzunehmen und zu veröffentlichen.

Nur unterbrochen durch weitere Tourneen mit Tom Lüneburger durch Deutschland und die Schweiz, hat er im Sommer 2013 mit Jim Lowe ( Produzent mehrerer Nummer Eins Alben und Singles der Stereophonics, The Charlatans und Taylor Swift )  das Album aufgenommen, dass im Januar 2015 erscheinen wird. Und den Bass hat bei einem Song hat Sex Pistol – Glen Matlock beigesteuert. Im Oktober / November 2013 war Lee MacDougall nochmals als Support von Tom Lüneburger in Deutschland zu sehen.

„Stay“ ist die neue Single, die am 31.10.2014 veröffentlicht wird. Im März / April 2014 war Lee erfolgreich als Co-Headliner zusammen mit den Paper Aeroplanes aus Wales auf der „Tales from Britain-Tour“ in Deutschland unterwegs. Die erste Single „Falling in love for last time“ lief bereits gut in den deutschen Collegeradios und auch im ZDF Morgenmagazin konnte Lee zeigen, was für ein großartiger Songschreiber, Sänger und Entertainer er ist. Ende November 2014 wird er für weitere 7 Konzerte als Support von Alexander Knappe nach Deutschland kommen.

www.leemacdougallmusic.com  +++ www.facebook.com/leemacdougall

https://twitter.com/LeeMacDougall +++ www.youtube.com/user/MrLeemacdougall

Videos:

Artikel weiterempfehlen: