CLEM CLEMPSON & Band

23.11.2013

CLEM CLEMPSON & Band

Datum: 23.11.2013

Kategorie: Konzert

Veranstalter: 3Dog-Entertainment oHG

Konzertdetails:

Musiktheater Piano
Lütgendortmunder Straße 43 Dortmund DE-NW 44388 DE
  • Datum
    23.11.2013
  • Einlass / Beginn
    19:00 Uhr / 20:30 Uhr
  • Tickets
    VVK: 19,00 € / AK: 24,00 €

Konzertinformation:

featuring the Music OF  Hunble Pie
and from the New CD:  “ In the Public Interest “

Clem Clempson – als Gitarrenheld von Colosseum und Humble Pie zählt er absolut zu den Veteranen des Rock-Olymp. Seine Karriere begann Ende der Sixties im britischen Power-Blues-Trio Bakerloo Blues Line. Kurz nach Veröffentlichung ihrer LP Bakerloo kam die Einladung jener Jazz-Rock-Legende, deren Colosseum Live zum Referenz-Album wurde.
Selbst deren Boss & Trommler Jon Hiseman fand, dass Clem das Angebot von Humble Pie nicht ablehnen konnte, Smokin´ wurde zur Referenzplatte und Clempson überlebte wohl ein Dutzend US-Tourneen, ehe die Jungs nach Eat It, Thunderbox als Street Rats ausbrannten.
Clempson wurde Studio-Musiker mit vollem Terminkalender: sein A-Z umfasst Rod Argent, Colin Blunstone, Michael Chapman, Roger Daltrey, den Folker Finbar Furey und Tanita Tikaram – macht aber auch vor Tom Waits nicht halt. Zu Clems unzähligen Film-Soundtrack -Aufträgen gehören Notting Hill und Sweet Home Alabama. Steve Marriott´s All Stars, die Band des Uriah-Heep-Sängers David Byron, Rough Diamond, Roger Chapman´s Shortlist und die Jack Bruce Band mit Trommel-As Billy Cobham gehörten nach Humble Pie zu den weiteren Live-Stationen des blonden Vielsaiters aus Tamworth bei Birmingham, ehe von 1994 bis 2011 Colosseum erneut auf die Bühnen Europas riefen, im Line-Up von 1971! Deren Saxophonist Dick Heckstall-Smith wurde Bindeglied zur Hamburg Blues Band, in der auch Chris Farlowe eine weitere musikalische Heimat gefunden hatte.
Dabei blieb immer der Wunsch nach einer Solokarriere. Clem nahm Adrian Askew (ex-Atlantis) aus der HBB, fügte den Studio-Crack und Viel-Trommler Eddie Fillip (Ford Blues Band, Andy Scott´s Sweet) hinzu – und komplettierte die Clem Clempson Band mit Reggie Worthy am Bass, der von Tina Turner über Frumpy zu Eric Burdon überall spielte. Clempsons erstes Solo/Band-Album wird zeigen, dass er einen weiteren alten Freund nie vergaß: Dem Colosseum-Saxer Dick Heckstall-Smith (+ 2004) widmete Clem einen seiner grandiosen Songs.

Artikel weiterempfehlen: