Epitaph & Fargo

04.11.2017

Epitaph & Fargo

Datum: 04.11.2017

Kategorie: Konzert

Veranstalter: 3Dog-Entertainment oHG

Konzertdetails:

Musiktheater Piano
Lütgendortmunder Straße 43 Dortmund DE-NW 44388 DE
  • Datum
    04.11.2017
  • Einlass / Beginn
    19:00 Uhr / 20:30 Uhr
  • Tickets
    VVK: 18 € / AK: 23 €
  • kaufen

Konzertinformation:

PRESENT
“Progressive Classic Rock at his best” ist seit Beginn des neuen Jahrtausend das Motto der Band EPITAPH. Vier neue Studioalben und eine Live-DVD, die auch als Doppel-CD erhältlich ist, dokumentieren mit einem erfrischend fetten Sound, dass hier Profis am Werk sind, deren Kreativität und Spielfreude Prog-Rock-Fans aller Altersgruppen begeistert. Fans und Presse bestätigen das immer wieder. EPITAPH gehören auch heute zu den besten Live-Bands dieses Genres. Dass das so ist, kann man den vielen Presseberichten und den Videos auf der Website entnehmen. Oder, noch besser, man besucht eines der kommenden EPITAPH-Konzerte um sich selbst einen Eindruck zu verschaffen. Die neuzeitlichen Studio-Alben „Remember The Daze“, „Dancing With Ghosts“ und „Fire From The Soul“ sind Alben mit zeitloser Rockmusik. Letzteres wurde wegen des Erfolgs auch als LP auf 180-Gramm-Vinyl mit Bonus-CD veröffentlicht.
Mit der DVD / Doppel-CD „Still Standing Strong – Live At The Capitol“ zeigte EPITAPH 2013 eindrucksvoll, dass sie auch heute jeden Saal zum Kochen bringen können, wobei auch die unplugged-Nummern bei den Fans hervorragend ankamen. Nach jenem Konzert wurde die Frage laut: „Warum eigentlich kein unplugged Album?“ Die Antwort: „The Acoustic Sessions“.
Unter den Top 100 Rock-Alben des Jahres 2014 belegte dieses Album Platz 31 des eclipsed-Magazins. Und das vor Bands und Musikern wie Foo Fighters, Joe Bonamassa oder Legenden, wie Wishbone Ash. Das Releasekonzert fand seinerzeit im Alten Bahnhof Anderten in Hannover statt, um dort die intime Atmosphäre für einen Akustik-Abend zu nutzen. – Ein voller Erfolg.
Grund genug, die Location für die Aufnahmen einer Akustik-Live-DVD mit 2 CDs zu wählen. „A Night At The Old Station“ enthält alte und neue Songs, die überwiegend akustisch aufgenommen wurden. Verstärkt wurden EPITAPH auch diesmal von dem Geiger Tim Reese, sowie Agnes Hapsari und Klaus Henatsch (Nektar) am Klavier. Sowohl die DVD als auch die Doppel-CD enthalten darüber hinaus einmaliges Bonusmaterial. Es handelt sich dabei um Livemitschnitte, bei denen EPITAPH zusätzlich von sechs Cellisten, den FIRE STRINGS unterstützt wurde.
Der Titelsong vom Album “Fire From The Soul“, (eine Rock-Symphonie, die den Bogen von Barock, Folk bis zur orchestrierten Gotik spannt), und der Song„One Of These Days“ mit dem Intro „Rondo Alla Turca“ vom selben Album, wurden im August 2016 in einem einmaligen Konzert auf dem Fährmannsfest in Hannover mit den Fire Strings, dem Geiger Tim Reese und dem Keyboarder Klaus Henatsch live gespielt. Die Proben hierzu sind für das Bonusmaterial der DVD live aufgenommen worden.

FUTUR
EPITAPH hat also immer noch jede Menge Ideen und setzt viele Projekte um. Neben der DVD/2CDs „A Night At The Old Station“ (Veröffentlichung Frühjahr 2017) ist die Veröffentlichung einer DVD-Box mit allen drei Rockpalast-Shows (WDR) und dem legendären Beat Club (Radio Bremen) Auftritt in Vorbereitung. EPITAPH gehört zu den wenigen Bands, die dreimal im legendären Rockpalast auftraten. Eine „Best Of“ Doppel-CD ist für den Herbst 2017 geplant. Ferner haben im Studio die Arbeiten an einem neuen Studio-Rockalbum begonnen. – EPITAPH hat also noch viel vor!
PAST
Nur eine Handvoll Rockbands in Deutschland darf für sich den Zusatz „legendär“ beanspruchen. EPITAPH gehört dazu. Die 1969 gegründete Formation hat bereits in den 1970ern Musikgeschichte geschrieben. Als erste deutsche Band tourten sie mehrfach in den USA und produzierten in Chicago das Album „Outside The Law“ (1974). Spätestens seit den Fernsehauftritten im Beat Club und den drei Konzerten im Rockpalast des WDR, ist die Band in Europa bekannt. Gemeinsame Tourneen mit Joe Cocker, Rory Gallagher, Golden Earring oder auch ZZ-Top, sowie unzählige  Festivalauftritte, machten EPITAPH zu einer der gefragtesten und kultigsten deutschen Rockbands. Eine Band aus der Krautrock-Ära, die ihre Fans seit fast 50 Jahren mit Produktionen auf internationalem Niveau begeistert.
Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass die Band aus den drei Gründungsmitgliedern Cliff Jackson, Bernie Kolbe und Jim McGillivray, sowie Heinz Glass (seit Mitte der 70er Jahre bei EPITAPH) besteht.
Kurz: vier Top-Musiker, tolle Songs, mehrstimmigen Gesang und eine Priese Twin-Guitars. !

16 Studio- und Live-Alben zeigen, dass EPITAPH noch immer mit Freude auf die Bühne und ins Studio gehen. Zählt man die digitalen Re-Releases dazu, sind es sogar 22 Alben.

 

FARGO
Wer damals dabei war, hat sie nie vergessen, und wer bislang nur über sie gelesen hat, hofft immer noch auf sein erstes Live-Erlebnis mit dieser Band. So gesehen gibt es jetzt für beide Parteien eine willkommene Nachricht: Die Hannoveraner Rocklegende Fargo ist zurück!
Einerseits auf dem Papier (Fargo-Bassist Peter Knorn veröffentlicht in diesen Tagen sein erstes Buch Bis hierhin und so weiter, 20 Jahre Rock ́n`Roll – Ein- und Ansichten eines Bassisten), andererseits – und irgendwie auch konsequenterweise – ebenso auf der Bühne. Am 18. Juni feiert die wiedervereinigte Gruppe in der Hannoveraner ́Beatbox` ihr aufsehenerregendes Comeback, sechs Wochen später bereits wird sie die Bühne des
renommierten Rock Of Ages Festival in Seebronn entern. Die Größe der Events steigert sich also ziemlich rasant, ähnlich wie man es von Fargo aus den Siebzigern und Achtzigern gewohnt war. Das nächste Highlight? Man wird sehen, aber es kommt bestimmt. Denn nicht zu Unrecht gehörten Fargo Anfang der Achtziger zu Deutschlands wichtigsten Rockgruppen. Gegründet 1973 von Peter ́Fargo-Pedda` Knorn und Sänger/Gitarrist Peter Ladwig erspielte sich die Gruppe schnell eine treue Fangemeinde und unterschrieb nur wenige Jahre später einen Plattenvertrag beim Konzernriesen EMI. Zwischenzeitlich gehörte auch Gitarrist Matthias Jabs zur Band, der 1978 zu den Scorpions wechselte und dort bekanntlich Weltkarriere machte. Aber auch Fargo wurden anschließend zum internationalen Act, veröffentlichten 1979 ihr Debütalbum und ließen bis 1982 drei weitere erstklassige
Studioscheiben folgen, allesamt über die EMI.

Die Band tourte mehrfach in ganz Europa, teilte sich die Bühnen mit den Größten der Rockszene, absolvierte aufsehenerregende Tourneen unter anderem mit AC/DC, Mothers Finest oder The Small Faces und hinterließ auch im Fernsehen („Rock Pop“, ZDF) einen glänzenden Eindruck. Aufgrund ihrer sensationellen Bühnenshow (zum allabendlichen Spektakel gehörte Knorns legendärer Kopfüber-Salto) widmete sogar das größte europäische Jugendmagazin BRAVO dem Fargo-Bassisten im Januar 1981 zwei ganze Seiten.

Nach einer Zeit des Umbruchs ging 1984 die Hardrock-Formation Victory aus Fargo hervor und setzte die erfolgreiche Karriere ihres Vorläufers quasi übergangslos fort. Als Bassist von Victory manövrierte Knorn auch seine neue Gruppe zielsicher durch sämtliche Klippen der internationalen Rockszene. Fargo waren damit zwar Geschichte, vergessen war die Band allerdings mitnichten. Auch deshalb entschied sich Knorn, ein Buch über sein bewegtes Leben als Musiker,
Manager (u.a. UFO, Michael Schenker, Glenn Hughes), Konzertveranstalter und Plattenfirmenchef zu schreiben. Womit er in diesem Zusammenhang vermutlich nicht gerechnet hatte: Mit Erscheinen des lesenswerten Schmökers hagelte es sofort Nachfragen nach einem „richtigen“ Fargo-Comeback, live und in Farbe. Und sei es nur für eine Show.
Dass es bei einem einmaligen Event nicht bleiben würde, Fargo hätten es sich eigentlich denken können. Denn kaum war die Nachricht von der Reunion im Umlauf, schon folgten erste Angebote für weitere Auftritte. Überraschend ist die illustre Besetzung: Mit Knorn und Ladwig stehen zwei Fargo-Originalmitglieder im Line-Up, ergänzt durch Arndt Schultz
(ehemals Harlis, Jane) und Nikolas Fritz (Mob Rules). Fargo sind also zurück, wer hätte damit gerechnet?!
Peter Ladwig- guit, lead vocals
Peter Knorn- bass
Arndt Schulz- guit, vocals
Nikolas Fritz- Drums

 

 

Artikel weiterempfehlen: