STAN WEBB’s CHICKEN SHACK

07.12.2013

STAN WEBB’s CHICKEN SHACK

Datum: 07.12.2013

Kategorie: Konzert

Veranstalter: 3Dog-Entertainment oHG

Konzertdetails:

Musiktheater Piano
Lütgendortmunder Straße 43 Dortmund DE-NW 44388 DE
  • Datum
    07.12.2013
  • Einlass / Beginn
    19:00 Uhr / 20:30 Uhr
  • Tickets
    VVK: 19,00 € / AK: 23,00 €

Konzertinformation:

Stan Webb gehörte zu den musikalisch umstrittensten Gitarristen in der Rockgeschichte.
Tatsache ist, Stan Webb spielt eine gute Bluesgitarre.
1962 gründete Stan Webb seine erste Band, die Blue Four und bald darauf die Shades Five. Zwei Jahre später entstanden hieraus die Sounds Of Blue.
Nach Willie Dixons Song „Chicken Shack“ gründete er 1965 seine Chicken Shack. Mit von der Partie waren Al Sykes, Alan Morley und Andy Sylvester. Später wechselte die Besetzung und es kamen Christine Perfect und Dave Bidwell.  In der Ur-Besetzung sammelte Chicken Shack einige Jahre lang Bühnenerfahrung
im Hamburger Star Club. Entdeckt von dem legendären Produzenten Mike Vernon, wurde Chicken Shack neben John Mayalls Bluesbreaker, Ten Years After, Savoy Brown und Fleetwood Mac zu einer festen Größe im britischen Blues.
Die treibende Kraft Christine Perfect verließ nach zwei Alben Chicken Shack, um bei Fleetwood Mac einzusteigen. Für sie übernahm Paul Raymond die Tasten.
Chicken Shack war relativ erfolgreich, als Andy Sylvester, Dave Bidwell und Paul Raymond Stan Webb alleine ließen und sich Kim Simmonds und den Savoy Brown anschlossen. Stan Webb tauchte vorübergehend unter und komponierte unter dem Pseudonym „Doc“ einige Soundtracks.
1971 wurde Chicken Shack wieder belebt und sie nahm nach ständig wechselnden Besetzungen 1973 mit dem Live Album „Good Bye Chicken Shack“ eine letzte Scheibe auf.
Stan Webb tat sich mit Miller Anderson und Kim Simmonds zusammen um Savoy Brown zu reformieren. Die drei Gitarristen gaben sich, und ihrem Album, den Namen „Boogie Brothers“. Nach einer ausgedehnten Tour im Sommer 1974 endete das Zusammenspiel. Stan Webb gründete die kurzlebige Stan Webb Band.
Mit dabei Eric Dillon, ein Begleiter von Jess Roden, Bronco und Robbie Blunt.
1976 taten sich Stan Webb, Robbie Blunt, Miller Anderson, Tony Ashton, Bob Rawlinson und Mac Poole (Warhorse) zu „Broken Glass“ zusammen.
Nach einer Tour und einem Album war „Broken Glass“ nur noch ein kleines Kapitel in der Rockgeschichte. Stan Webb trat danach zu einem kurzen Gastspiel bei Canned Heat an.
1977 wurde es Zeit Chicken Shack wieder aufleben zu lassen. Robbie Blunt, Dave Winthrop (Supertramp), Ed Spevock (Graham Bond, Pete Brown) und Paul Martinez gehörten bei den Aufnahmen zu „The Creepers“ zu den neuen Chicken Shack.
Die Band wechselte oft die Besetzungen. Es gehörten zeitweise Rockgrößen wie Tony Aston, Steve York (Vinegar Joe, Manfred Mann), Ric Lee (Ten Years After) Andy Pyle (Blodwyn Pig), Roger Saunders (Freedom) und Miller Anderson dazu.
1986 kam das Album „39 Bars“ zustande, das von Pete Haycock (Climax Chicago Blues Band) produziert wurde.
Die Grenzen zwischen der Geschichte von Stan Webb und Chicken Shack ver-schwammen immer mehr. Die Alben wurden teilweise unter dem Namen „Stan Webb“ und teilweise unter „Chicken Shack“ veröffentlicht.  Stan Webb experimentierte immer mehr mit Blues und Rock.
Seine Interpretationen des Materials hörten sich einmal rockiger an, dann wieder bekam alles einen kommerziellen Einschlag. Die wechselnden Richtungen verunsicherten seine Anhänger aus dem Blues und es kam daher nicht mehr zum großen Erfolg.
Heute tourt Stan Webb immer noch durch Europa und spielt seinen Blues in Clubs und auf diversen Festivals.

Artikel weiterempfehlen: