VDELLI

21.03.2015

VDELLI

Datum: 21.03.2015

Kategorie: Konzert

Veranstalter: 3Dog-Entertainment oHG

Konzertdetails:

Musiktheater Piano
Lütgendortmunder Straße 43 Dortmund DE-NW 44388 DE
  • Datum
    21.03.2015
  • Einlass / Beginn
    19:00 Uhr / 20:30 Uhr
  • Tickets
    VVK: 17,00 € / AK: 21,00 €

Konzertinformation:

VDELLI (AUS) – Higher Tour 2015

Präsentiert von Rocks, Gitarre & Bass, Musix

Das neue Album „Higher“ (Label: Jazzhaus Records/Vertrieb D: in-akustik, Vertrieb CH: Sound Service) erscheint am 27.02.2015

VDELLI – „Higher“

Mit dem Studioalbum Never Going Back (2013) und seinem brandgefährlichen Nachfolger Live & On Fire schlug das in Perth, Australien beheimatete Hardrock-Trio VDELLI tsunamiartige Wellen, die das weit entfernte Europa regelrecht überrollten. Die offene Konfrontation mit den inneren Dämonen auf Tracks wie „Change The View“ und „Dream Girl Nightmare“, gepaart mit Musik, die entschlossen nach vorne losstürmt, kam bei Fans und Kritiker gleichermaßen gut an. Never Going Back wurde in der deutschen Presse u.a. als eine „Dampfwalze von einem Album“ (Access All Areas) und als hervorragendes Werk „von sicherlich zeitloser Qualität“ (Breakout) gefeiert und wurde vom Rocks Magazin zu einem der besten Alben des Jahres ausgewählt.
Doch bei der Einspielung seines neuesten Studioprojekts war Bandleader Michael Vdelli keineswegs daran interessiert, die Erfolgsformel der Vergangenheit zu wiederholen. Vielmehr ging es darum, eine Schippe drauf zu legen, um so den Powerhouse-Rock der Combo auf ein bisher unerreichtes Niveau zu bringen – passend zum Werktitel Higher.

„Bei diesem Album gab es ein einziges Ziel: Zu zeigen, dass wir in der Lage sind, zeitgenössische Rockmusik zu machen, die relevant ist“, sagt der Sänger, Gitarrist und Hauptsongschreiber Michael Vdelli. Doch hier erzählt er nur einen Teil der Geschichte. Als er mit den beiden Bandkollegen Ric Whittle (Schlagzeug) und Leigh Miller (Bass) ins Studio geht, um Higher aufzunehmen, ist jeder bereit, die eigenen Grenzen auszuloten. „Bei den Aufnahmen in Australien haben wir jede Menge verrückte Sachen ausprobiert. Wir haben mit den Verstärkern, mit dem Schlagzeug, mit der Platzierung der Mikrofone und mit dem Einsatz von Effekten rum experimentiert. Das Endergebnis klang eher wie eine Garagenband  – sehr rau und aggressiv, wie auf den letzten beiden CDs.“

Die noch ungeschliffenen Tracks gingen dann im nächsten Schritt an den deutschen Co-Produzent Achim Lindermeir weiter. Dieser war schon 2010 im Rahmen der Produktion Take A Bite im Einsatz und konnte auch diesmal für den nötigen Dreh sorgen. „Erst durch Achim kam eine Linie in das Ganze rein. Er hat den Sound geglättet und die Songs moderner wirken lassen. Er soll uns dabei helfen, frisch zu klingen und ein breiteres Publikum zu erreichen.“

Man sollte sich aber davon nicht täuschen lassen: Wer sich Higher anhört, sollte sich lieber auf einen wilden und abenteuerlichen Ritt gefasst machen. Nach dem Prog-artigen Teaser „Don‘t Know How I Got Here“ geht die Scheibe mit der Knallernummer „Catatonic“ direkt von Null auf Hundert. Bald danach überrascht der bleischwere Titelsong „Higher“ mit seinem mächtigen Gospel-Refrain. „Dark and Lonely Place“ ist wiederum etwas ganz Anderes: Ein düsteres und äußerst melodisches Lied mit Akustik-Elementen. Das Album rast in vollem Galopp in die Zielgerade mit dem Songpaar „My Baby Does It Better“ und „The Only“ bevor es in der wirbelnden Elektronik von „Alive Again“ die Ziellinie erreicht – experimentierfreudiger als bei diesem Abschlusstitel klang VDELLI noch nie.

Auch der Gesang zeugt von Risikobereitschaft. Entschlossen, seine Komfortzone als Sänger zu verlassen, holte sich Michael Vdelli beim Freund und Kollegen Christian Parkinson (Sleeping Giant) ein paar Tipps. Die Wandlung ist derart radikal, dass seine Stimme teilweise nicht mehr wieder zu erkennen ist. „Christian hat mich ermutigt, Neues zu versuchen. ‚Probiere es mal so. Oder so.‘ Es war toll! Sein Einfluss auf einige der Melodien ist nicht zu unterschätzen. Er taucht mit seiner kräftigen Stimme auch als Backing-Sänger auf und fügt so unserem Sound neue Schattierungen zu.“

Higher. Der Name steht für eine Aufwärtsbewegung, die die Musiker von VDELLI mit ihrer fünften Veröffentlichung für Jazzhaus Records fraglos vollendet haben. „Künstlerisch haben wir unser Ziel erreicht“, urteilt der Bandchef. „Wir wollten etwas schaffen, das frisch und energiegeladen ist und unser letztes Studioprojekt noch übertrifft. Jetzt können wir nur noch die Reaktion der Leute abwarten. Aber eins ist sicher: Ich kann es kaum erwarten, die neue Stücke auf der nächsten Tour live zu präsentieren!“.

Videos:

SoundCloud:

Artikel weiterempfehlen: